Renault

Individualisieren Sie Ihren Renault mit Accessoires fürs Auto, das genau für Ihr Wagen abgestimmt ist. Dazu für mehr Style und Leistung ausschliesslich nach Ihrem spezifischen Stilgefühl.

Ein Unternehmen, das 1899 von drei Brüdern in Frankreich gegründet wurde, hat sich Jahrzehnte später zu einem sehr profitablen Unternehmen entwickelt, wenn man bedenkt, dass Renault dank seiner Partnerschaft mit Nissan heute der viertgrößte Automobilhersteller der Welt ist.

Das Unternehmen wurde von einem begeisterten Ingenieur namens Louis Renault gegründet und entstand in Zusammenarbeit mit seinen beiden Brüdern, die die finanzielle Seite leiteten, während er sich um die “Mechanik” kümmerte. Louis gelang es von Anfang an, Innovation zu zeigen, als er ein Direktantriebssystem für sein Dreirad De Dion-Bouton erfand und später patentierte, das er bereits zu einem Allradfahrzeug machte.

Louis verstand auch, dass er den Namen Renault erst durch das Rennen der Welt bekannt machen würde, also stieg er in seine Fahrzeuge bei Stadt-zu-Stadt Rennen ein, bei denen seine Brüder als Fahrer fungierten. Eine Reihe von Siegen brachte ihnen die Bekanntheit, nach der sie suchten. Die Zuschauer der Rennen machten Bestellungen, obwohl die Autos damals teuer waren.

Das Unternehmen entwickelte sich schnell und richtete sich an der Seine ein. Die Modellpalette umfasste nun mehrere Modelle, darunter die erste Limousine im Jahr 1902. Das war auch das Jahr, in dem Louis seinen ersten Motor entwickelte, einen Vierzylinder, der 24 PS ausgab.

1903 starb Marcel, einer der Renault Brüder, bei den Rennen von Paris nach Madrid bei einem Unfall, ein harter Schlag sowohl für das Unternehmen als auch für Louis, der nun professionelle Fahrer für Renault einsetzen würde. Stattdessen konzentrierte er sich darauf, Renault Wagen in weitere europäische Märkte und sogar nach Amerika zu bringen.

Als sich die Kluft zwischen den Vereinigten Staaten und Europa durch den Krieg und den wirtschaftlichen Zusammenbruch vergrößerte. Renault versuchte die Produktion zu verbessern und die Kosten zu senken. Nach der Wirtschaftskrise wollte die Firma unabhängiger werden und begann, alle möglichen Unternehmen zu kaufen, die ihm die Materialien und Teile für die Herstellung von Autos lieferten. Er modernisierte auch die Fabrik, indem er Ford und sein Werk nachahmte und 1922 Montagewerke einführte.

Während des wirtschaftlichen Zusammenbruchs der 30er Jahre mussten alle Automobilhersteller leiden, und Renault war da keine Ausnahme. Das Unternehmen war gezwungen, Kosten zu senken, Personal abzubauen und die Produktion effizienter zu gestalten. Deshalb begann sie, sich in andere Bereiche auszudehnen und baute im Grunde alles, was mit einem Motor ausgestattet war. Busse, Lastwagen, Elektrotriebwagen, Traktoren und sogar Flugzeugmotoren kamen nun alle aus dem Renault-Werk.

Mit Arbeiterstreiks, die das ganze Land heimsuchen, wurde Renault 1945 von der Regierung verstaatlicht, um zu verhindern, dass es in Konkurs geht, wie es Citroen einige Jahre zuvor getan hatte. Das erste Projekt der neuen Firma war das kleine 4CV, das aber auf die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg verschoben wurde. Für den europäischen Markt waren Kleinwagen die Zukunft, weil sie billig zu kaufen und zu warten waren.

Der 1946 eingeführte 4CV erwies sich als großer Erfolg, viel größer als ursprünglich erwartet. Mit dem Geld, das das Unternehmen aus dem Verkauf verdiente, kaufte und entwickelte es schwere Maschinen, um bei der Produktion zu helfen. Renault wandte sich dann wieder dem Schwerlastbereich zu und gründete durch die Fusion der beiden bestehenden Unternehmen Latil und Somua ein neues Unternehmen, das sich ganz der Herstellung von Lastkraftwagen
widmete – Saviem.

Als der 4CV älter wurde, war ein neues Modell bereit zum Auftauchen, der Dauphine, der 1956 erschien. Auch dies war sehr erfolgreich, auch in den USA. Tatsächlich war es jenseits des Ozeans so erfolgreich, dass Renault eine spezielle Transportfirma, CAT, gründen musste, um der hohen Nachfrage gerecht zu werden. Als nächstes übernahmen der Renault 4 und der Renault 8 das, was der Dauphine 1961 aufgab.

Renault begann die 70er Jahre mit einem weiteren Erfolg, dem sportlicheren und agileren Renault 5, der seinen positiven Empfang seiner Kraftstoffeffizienz während der Ölkrise verdankt. Das bedeutete aber nicht, dass das Unternehmen in diesen turbulenten Zeiten sicher war. Um den amerikanischen Markt zurückzuerobern, begann Renault mit der Montage von Rambler kompletten Knock-Down-Kits und deren Vermarktung als Renault Ramblers.

Ebenfalls in den 70er Jahren begann Renault, seinen Einfluss zu erweitern und eröffnete Werke in Osteuropa, Afrika und sogar Australien. Die Partnerschaft mit dem amerikanischen AMC-Unternehmen begann 1979. Anfang der 80er Jahre geriet Renault wieder in finanzielle Schwierigkeiten und der damalige Vorstandsvorsitzende beschloss, das Unternehmen ganz aus dem Rennen zu ziehen, alle nicht wesentlichen Vermögenswerte zu verkaufen und die Kosten links und rechts zu senken.

Die gute Nachricht war, dass das Unternehmen 1987 begann, das Gleichgewicht zugunsten des Gewinns zu wenden, so dass Anfang der 90er Jahre eine ganz neue Produktlinie auf den Markt kam und alle Modelle erfolgreich waren: der neue Clio, der neue Espace, Twingo und die Laguna. Der Renault Megane von 1995 war das erste Auto überhaupt, das bei den Euro NCAP-Sicherheitstests eine Vier-Sterne-Bewertung erhielt.

Ebenfalls in den 90er Jahren kehrte Renault in die Formel 1 zurück und zwar mit Erfolg, nachdem er 1992, 1993, 1995, 1996, 1997 die Meisterschaft gewonnen hatte. 1996 wurde beschlossen, dass ein staatlicher Status des Unternehmens langfristig nicht von Vorteil sein würde, so dass es wieder privatisiert wurde. Renault tätigte weitere Investitionen in Brasilien, Argentinien und der Türkei.

Nach 2000 brachte sie eine Reihe von weniger erfolgreichen Fahrzeugen wie den Avantime und den Vel Satis auf den Markt, setzte aber auch ältere Serien wie den Clio, Laguna und Megane erfolgreich fort. Jetzt besitzt die Regierung 15,7% des Unternehmens, das inzwischen rumänische Automobilhersteller wie Dacia und den südkoreanischen Samsung gekauft hat, ganz zu schweigen von 20% von Volvo (neueste Gerüchte besagen, dass Renault an einem Total Buy Out interessiert ist).