Seat

Sociedad Espagnola de Automoviles de Turismo oder kurz Seat ist der größte Automobilhersteller, der aus Spanien kommt. Das Unternehmen wurde 1950 mit Hilfe des Instituto Nacional de Industria und Fiat gegründet. Deshalb wurden Seat zunächst einfach rebadged und leicht modifizierte Fiats. Sie behielten sogar die Namen. So basierte beispielsweise der Seat Panda auf dem Fiat Panda und ebenso der Seat 600, auf dem Fiat 600.

Das erste Modell Seat war jedoch der Seat 1400, der 1953 mit der Produktion begann. Bald darauf beschäftigten sie sich 1965 mit der Herstellung und dem Export von Sitzen nach Kolumbien. Bis 1968 hatte Seat seine erste Million Autos in Produktion und bis 1974 seine zweite Million erreicht.

Aber so groß der spanische Hersteller auch wurde, er brauchte das Know-how und die Mittel eines viel größeren und älteren Automobilherstellers. Vor allem, da Fiat 1981 aus dem Geschäft ausstieg. Diesmal wandte sich Seat an Deutschland als Partner und fand es in Volkswagen, mit dem es 1982 einen Vertrag abschloss.

Im selben Jahr erschien das erste “Fiat-freie” Auto mit dem Namen Seat Ronda. Im Grunde genommen war es ein neu gestalteter Fiat Ritmo, eine Tatsache, die nicht gut mit den Italienern verheißen hat, die die Angelegenheit schnell vor Gericht brachten. Um den Streit beizulegen, zeigte der damalige Sitzpräsident Juan Miguel Antonanzas in einer Pressekonferenz einen Fiat Ritmo und einen Seat Ronda nebeneinander, wobei der Seat alle Teile, die Unterschiede zum “Spenderauto” darstellten, in leuchtendem Gelb lackiert hatte.

1984 lief in der Zona Franca das erste Ibiza-Modell aus dem Werk, basierend auf dem Volkswagen Polo. Die Partnerschaft mit Volkswagen sollte bald viel enger werden, denn 1986 wollte der deutsche Automobilhersteller im Juni 51% der Seat-Aktien erwerben und bis zum Ende dieses Jahres auf 75% anwachsen.

Nur 4 Jahre später wird Volkswagen den ganzen Weg gehen und den gesamten Seat kaufen und 99,99% seiner Aktien besitzen. Das erste Seat-Modell nach der Übernahme war der Toledo, der 1991 vorgestellt wurde. Der neue Ibiza und der Cordoba werden 1993 entwickelt, da Seat die Eröffnung eines neuen Werks in Martorell feiert.

1995 wird der 10. Million Seat produziert. Das Ereignis wird gefeiert, indem der Prinz von Asturien das Auto vom Band rollen lässt. Ein neues Gesicht für Seat wird erfunden, während neue Modelle vorgestellt werden: die Alhambra 1996, der neue Toledo 1998 und die rallyebereiten Ibiza WRC und Cordoba WRC, mit denen Seat mehrere Titel erlangt.

Im Laufe des neuen Jahrhunderts folgt das Unternehmen einer neuen Linie in Branding und Marketing, aggressiver und innovativer. Der Leon Cupra und der neue Cordoba wurden 2002 eingeführt. Im selben Jahr tritt Seat im Rahmen einer Reorganisation innerhalb des Volkswagen-Konzerns in die Audi Markengruppe ein.