Skoda

Der in der Tschechischen Republik ansässige Skoda Automobile wurde von einem verärgerten Buchhändler und seinem Bruder gegründet und begann 1895 als Fahrradreparaturwerkstatt. Vaclav Laurin und sein Bruder begannen das Geschäft, als sie ihre deutschen Fahrräder wegen fehlender Teile nicht reparieren konnten. Sie beschlossen, die Firma Slavia aus patriotischem Drang zu rufen. Später wurde es in Laurin & Klement Co. geändert und es fing an, Motorräder zu bauen.

Nach mehreren Siegen in lokalen Rennen entschieden sich die beiden Brüder, ihre Motorräder nach London zu exportieren. Aufgrund des Erfolgs des ersten Modells (Voiturette A), expandierten Laurin und Klement ab 1905 in den Automobilbau. Zu dieser Zeit waren sie als großes Unternehmen sowohl lokal als auch international etabliert.

WWI sah die Fabrik in der Herstellung von Kriegsmaterialien beteiligt, aber sobald es vorbei war, nahm die Firma die Autoproduktion wieder auf. 1924 schlossen sie sich mit dem Industriekonzern Skoda Works zusammen und begannen mit der Produktion von Lastwagen. Dies ist der Moment, in dem jedes Produkt den Skoda-Namen erbte.

Der Zweite Weltkrieg brachte die deutsche Besatzung, die Skoda in die Lage versetzt, die Nazi-Kriegsanstrengungen zu unterstützen. Die zivile Produktion war zunächst begrenzt und dann ganz gestoppt. Nach dem Krieg war das Unternehmen vom Nationalisierungsprogramm der Regierung betroffen und wurde 1946 als AZNP-Unternehmen bekannt. Der einzige Vorteil war, dass es das Monopol der Herstellung von Personenkraftwagen erhielt.

Modelle aus dieser Zeit umfassen die 1101-Serie (eine aktualisierte Version des Skoda Popular), die 440 Spartak, 445 Octavia, Felicia und 1000 MB. Im Laufe der Zeit verlor Skoda den Kontakt mit dem Westen, was zu einer Entwicklungsstörung führte. Bald wurden die meisten Skoda-Modelle veraltet und als andere Autofirmen in Verkäufen und Modellen stiegen, wurde Skoda streng vom Staat kontrolliert.

Erst nach der Wirtschaftskrise der 70er Jahre gelang Skoda mit dem neuen Skoda Favorit im Jahr 1987 ein gewisser Erfolg. Dieses Modell, das von der italienischen Firma Bertone entwickelt wurde und über westliche Motorentechnologie verfügt, verkaufte sich bemerkenswert gut in Osteuropa und auch in Großbritannien, wobei bekannt war, dass Skodas allgemein zuverlässige Autos waren.

Als das kommunistische Regime in ganz Europa fiel, setzte die tschechoslowakische Regierung neue marktwirtschaftliche Bedingungen, die es Skoda ermöglichten, nach einem ausländischen Partner zu suchen, um ihr Wachstum zu unterstützen.

Im Dezember 1990 wurde Skoda mit der Volkswagen Group assoziiert und trat am 16. April 1991 in Kraft. Mit deutscher Technologie an der Seite konnte Skoda die Qualität seiner Autos steigern und hat sich seitdem zu einem wichtigen Akteur auf dem europäischen Automobilmarkt entwickelt.

Trends haben den tschechischen Autohersteller mit dem Superb und dem Octavia in einen etwas luxuriöseren Markt bewegt. Mit dem 2006er MPV Roomster und einem Crossover-Konzept namens Yeti versucht das Unternehmen, weitere Marktsegmente zu sichern.